zurück zur Bildschirmansicht ausdrucken

23.05.09: Safari

Jahr der Bestäubung 2009
Bienen und Kräuter Safari

Am 23. 05. 2009 fand auf Gut Bärengschwandt in Opponitz die „Bienen- und Kräuter Safari“ statt.

„Die Faszination Biene“; von IM Heidrun Singer/MMag. IM Friedrich Haselsteiner
„Kräuterwanderung“; von DI Paula Pöchlauer-Kozel
„So heilen Tiere Menschen“, von Dr.med.vet Rosmarie Poskocil



Bericht:

„Von Kräutern und Bienen

Artenvielfalt / Pflanzen und Bäume können erst dann Früchte tragen, wenn sie von den Bienen bestäubt wurden.

Opponitz / „Bienen sind nach den Schweinen und Kühen das drittwichtigste Nutztier! Ohne Bestäubung gibt es schlechte Enten und wenig landwirtschaftlichen Ertrag“, erklärte Imkermeister MMag. Friedrich Haselsteiner.
Gerade heuer, im „Jahr der Bestäubung“ ist es ihm besonders wichtig, auf die enorme Bedeutung der Bienen hinzuweisen. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der österreichischen Bienenvölker von 392.000 auf unter 270.000 zurückgegangen, was die Plattform der Imkerinnen Österreich veranlasst hat, auf diese Situation hinzuweisen.

Safari in „Bärengschwandt“: regionale Honigprodukte

Gemeinsam mit der Berufsimkerin Heidrun Singer und der Tierärztin Rosemarie Poskocil wurde beim Gut „Bärengschwandt“ in Opponitz inmitten der blühenden Wiesen ein Parcours geschaffen, wo die Besucher viel Wissenswertes über Bienen, Honig und Kräuter erfahren können.

Gleichzeitig wurden gesunde und heilsame Honigprodukte vorgestellt und verkostet. „Bienen sind für die Artenvielfalt unerlässlich. Wenn nur ein Teil des Zahnrads fehlt, und sie es nur duch eine stark gedüngte Wiese - ist das Zusammenspiel der Natur nicht mehr möglich!“, wiest Imkerin Heidrun Singer auf die ernste Situation der Bienen hin.“


(Beitrag: Christa Hochpöchler; erschienen in „NÖN“ – Woche 22/2009; S. 37)





zurück zur Bildschirmansicht ausdrucken