zurück zur Bildschirmansicht ausdrucken

2009 - Jahr der Bestäubung

Bienenfreunde®
2009 - Jahr der Bestäubung

Die Bienenfreunde® erklärten 2009 zum „Jahr der Bestäubung“.

Es wurden in diesem Jahr verschiedene Aspekte der Bestäubung in der Bienenwirtschaft und deren Wechselwirkungen mit Bereichen der Landwirtschaft, Wirtschaft und Umwelt beleuchtet.
Der Auftakt für diesen Jahresschwerpunkt war „Bienensilvester® 2008“ am 28. 09. 2008 - der Jahreswechsel im Bienenjahr!




Schon sehr lange erscheinen in regelmäßigen Abständen Studien zur Bestäubungsleistung der Bienen und deren konkrete Auswirkungen für Umwelt und Wirtschaft und es ist wohl unbestritten, dass die Bestäubungsleistung der Bienen von großer Bedeutung ist. - Allein für Österreich findet sich etwa die folgende Bewertung:

„…Durch das Fehlen der Biene würde sich nicht nur die Ertragslage vieler landwirtschaftlicher Betriebe verschlechtern, sondern es würde auch zu einer sehr weitgehenden Verarmung an Pflanzen- und Tierarten kommen. Das ökologische Gleichgewicht in der Natur würde empfindlich gestört werden. Der landwirtschaftliche Wert (Bestäubungswert landwirtschaftlich genutzter Pflanzen) beträgt etwa das 10fache des durchschnittlichen Honigertrages. In Österreich sind das etwa 5 bis 7 Milliarden Schilling (350-500 Mio. Euro) jährlich!..." (Quelle: "Imker-Praxis, das Grundwissen für die Bienenwirtschaft", Wolfgang Wallner/Alois Spanblöchl, Leopold Stocker Verlag, Graz-Stuttgart, 2001, S. 65).

Es war nur ein Aspekt für das „Jahr der Bestäubung“, auf die große Bedeutung der Bestäubungsleistung hinzuweisen. Die Konzentration auf diesen Schwerpunkt bot die Chance, konstruktiv und detailliert auf die verschiedenen Interessenlagen zum mehrseitigen Nutzen für die betroffenen Gruppen eingehen zu können.





zurück zur Bildschirmansicht ausdrucken